Finden Sie den passenden Job

Tipps zur Jobsuche
Am Beginn einer jeden Jobsuche steht die Frage, aus welchen Quellen man Informationen über den Bedarf bei potentiellen Arbeitgebern gewinnen kann. Hier spielt mittlerweile das Internet eine ganz entscheidende Rolle, da viele Firmen und Unternehmen auch in Wien auf die klassischen Anzeigen in Zeitungen und sonstigen gedruckten Broschüren nur noch ganz am Rande setzen. Dies ist auch nicht verwunderlich, bedenkt man, dass die Kosten für eine Annonce im Netz meistens erheblich niedriger ausfallen, als in den Printmedien neben den aktuelle Trendartikel. Insoweit können die bekannten Suchmaschinen ein erster und überaus hilfreicher Orientierungspunkt zu Beginn der Jobsuche sein.

Bei der Suche nach einem für Sie geeigneten Job geraten viele Bewerber und Interessenten in leichte Verzweiflung, wenn sie das Anforderungsprofil lesen, mit dem diverse Anzeigen versehen sind. Im schlimmsten Fall kann sich der Eindruck aufdrängen, dass vielerorts nach einem maximal 25-jährigen Menschen mit mehrjähriger Berufserfahrung, Universitätsabschluss und Promotion sowie Auslandserfahrung gesucht wird. Auch für nicht unbedingt sehr großartig bezahlte Positionen werden oft zahlreiche Eigenschaften gefordert, die nach einem "Allround-Talent" klingen. Wer sich als Interessent solchen Profilen gegenübersieht, sollte sich aber dennoch ein wenig entspannen und sich bewusst machen, dass dort jeweils nur der "Traumkandidat" beschrieben ist, den der jeweilige Arbeitnehmer in aller Regel nicht in der Realität vorfinden wird. Wer also z.B. einen Abschluss mit der Note "ausreichend" anstatt mit der Zensur "befriedigend" gemeistert hat, sollte deshalb noch nicht von der Bewerbung Abstand nehmen.

Hat man sich entschieden, sich auf eine bestimmte ausgeschriebene Stelle zu bewerben, so gilt es, größte Sorgfalt und Umsicht an den Tag zu legen. Gut nachvollziehbar, reagieren viele Personalchefs geradezu allergisch darauf, wenn eine Bewerbung von Fehlern bei der Rechtschreibung und der Grammatik durchzogen ist oder auch ansonsten in formaler Hinsicht nicht den gängigen Anforderungen genügt - Testberichte bestätigen das. Wer wenig Erfahrung mit Textverarbeitungsprogrammen hat, sollte sich aus diesem Grunde von einem erfahrenen und auf dem Gebiet versierten Freund oder Bekannten unter die Arme greifen lassen. Es bietet sich auch an, in dieser Angelegenheit eine öffentliche Stelle aufzusuchen, damit dort ein Blick auf die Bewerbungsunterlagen geworfen werden kann.

Hat man Glück und wird zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, so sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass man pünktlich und gut gepflegt vor Ort erscheint. Schmutz unter den Fingernägeln, fettige Haare oder ein Geruch von unlängst konsumiertem Alkohol dürfen in keinem Fall zur Schau gestellt werden. Sehr hilfreich ist oft auch, ein paar Minuten Yoga vor dem Termin durchzuführen, weil dadurch die Stressresistenz des Organismus und der Psyche auf ein neues, höheres Level gehoben werden.

Bekommt man nach all diesen Maßnahmen gleichwohl eine Absage, sollte der Kopf nicht in den Sand gesteckt werden. In Wien sind die Chancen auf einen Arbeitsplatz allemal höhere als in diversen ländlichen Regionen, so dass man auch einer mehrmonatigen Phase des Arbeitssuchens mit Gelassenheit entgegensehen und auf einen im Endeffekt glücklichen Ausgang der Suche vertrauen sollte.