Aktuelle Job-Lage und Arbeitslosigkeit in Österreich

Aktuelle Job-Lage und Arbeitslosigkeit in Österreich
Trotz Griechenland Krise und Insolvenzmeldungen großer und namhafter Unternehmen, besitzt Österreich laut den Berechnungen der Eurostat mit 4 % Gesamtanteil, die geringste Zahl an Arbeitslosen in der gesamten Europäischen Union. Der Arbeitslosendurchschnitt liegt bei allen weiteren EU Ländern, bei rund 9,8 Prozent. Auf den ersten Blick könnte man in Euphorie ausbrechen, was jedoch bedingt durch die soeben veröffentlichte Frühjahrs Prognose für 2013 des Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) sowie des Instituts für Höhere Studien (IHS), deutlich schmälert. Beide befürchten, dass durch die Wirtschaftskrise weniger konsumiert wird und sich gegebenenfalls auch die Löhne verschlechtern werden. Aufgrund der hohen Inflation und der steigenden Preise ist zu erwarten, dass dadurch auch die Arbeitslosigkeit höher wird.

Wenn man sich die aktuelle Job-Lage mal näher anschaut, stellt man schnell fest, dass sich die geringe Arbeitslosenquote aus der guten Wirtschaftslage ergibt. Stetig suchen kleine, mittelständische und große Unternehmen nach neuen qualifizierten Mitarbeitern. Der Anstieg der erfolgreich vermittelten Arbeitslosen beruht jedoch nicht nur auf der Gastronomie und der Touristikbranche, sondern auch in der IT Welt konnten viele Fachkräfte einen neuen Job antreten. Dank des rasanten Anstiegs in der Vermarktungsbranche und der zahlreichen Gründung von Internet Agenturen, werden verstärkt Redakteure, Programmierer, Fachkräfte im Vertrieb und im Marketing gesucht.

Personal Messen besuchen und Karrierechancen mit Weiterbildungen steigern
Der Besuch von Messen ist schon lange nicht mehr nur für Schlipsträger gedacht. Mittlerweile werden Buch- oder Spielwaren Messe beispielsweise mehr und mehr als außergewöhnlicher Familienausflug genutzt. Diesem Trend sollten auch die Arbeitslosen bzw. Jobsuchenden nachgehen, da sich hier ungeahnte Karrierechancen ergeben könnten und sich nicht selten erste Gespräche mit potenziellen Entscheidern unterschiedlichster Branchen auftun. Bei einer Personal Messe beispielsweise, kommen Personalchefs aus den verschiedensten Unternehmenszweigen auf einem Haufen zusammen. Beste Gelegenheit also, die Bewerbungsunterlagen fertig zu stellen und im Idealfall direkt bei einem Gespräch am Stand abzugeben.

Neben dem Besuch von Messen, sind Weiterbildungen ebenfalls ein entscheidender Faktor um die eigene Arbeitslosigkeit möglicherweise beenden zu können. Besonders lohnenswert ist eine Weiterbildung oder Fortbildung dann, wenn man sich bereits seit längerem nach einem passenden Job umsieht. Hierbei entstehen oftmals Lücken im Lebenslauf, die es zu schließen gilt. Über die Arbeitsmarktservices kann man eine für sich geeignete Umschulung, Fortbildungs- oder Weiterbildungsmaßnahme anfragen und eventuell sogar finanzieren lassen. Somit können gelernte Bankkaufleute die aktuell Arbeitssuchend gemeldet sind, beispielsweise an Managerseminaren oder Computerkursen teilnehmen. Je nach Bildungsstand ist sogar ein Fernstudium möglich, um die eigenen Jobchancen zu steigern.