Arbeiten um Wohnungsmiete zu bezahlen

Warum arbeite ich...
Wer hätte nicht schon davon geträumt, das große Los zu ziehen, einen Millionen-Jackpott zu gewinnen, nicht mehr arbeiten zu müssen, ausgesorgt zu haben? Ohne Arbeit wäre das Leben bequemer. In der Tat bestätigen viele Millionäre, dass Geld allein zwar nicht glücklich macht, aber vieles leichter. Und dennoch: Die meisten Menschen halten ein Leben ohne Arbeit nicht für erstrebenswert. Ein Beruf ist für die Mehrzahl der Beschäftigten zugleich auch Berufung. Trotzdem möchte keiner Leben, nur um zu arbeiten. Der Lohn für die Arbeit soll zum Leben reichen und für ein wenig Luxus. Freizeit wünschen sich die meisten Arbeitnehmer. Freizeit, die sie für Familie und Freunde sowie Hobbys und Reisen nutzen können. Ein wenig Geld für gesunde Ernährung oder einen romantischen Abend zu Zweit braucht der Mensch auch. Wer Kinder hat, weiß wofür er arbeitet. Ausgewogene Mahlzeiten, Musikunterricht, eine Mitgliedschaft beim Sportverein, kleine Ausflüge mit den lieben Kleinen, Kleidung, Schuhe und kleine Extras können schon einmal die Einkünfte der Eltern übersteigen.

Fixkosten: Wohnungsmiete
Zu den unausweichlichen Fixkosten zählt die Wohnungsmiete. Ganz gleich, ob wir als Single in einem kleinen Appartement, zu zweit in einer Luxuswohnung oder als Familie in einer großen Wohnung oder einem Einfamilienhaus wohnen, wir müssen für die Miete arbeiten und einen beträchtlichen Teil unseres Verdienstes für sie aufbringen. Dabei ist der Quadratmeterpreis kleinerer Wohnungen in der Regel höher als der für größere. Je nachdem, ob sich der Wohnraum in einem Ballungsraum befindet oder eher ländlich gelegen ist, wird es für Mieter teurer beziehungsweise billiger sein. Doch auch in begehrteren Wohnlagen können auch weniger betuchte Mieter beispielsweise über Genossenschaften günstigen Wohnraum finden. Häufig können über Genossenschaften gemietete Objekte später günstig von den Mietern gekauft werden. Mieten sowie der Preis der Immobilien können stark variieren und hängen unter anderem von der Ausstattung und dem Alter der Objekte ab.

Auf der Wunschliste ganz oben: Die eigene Immobilie
Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist weit verbreitet und so durchforstet manch einer von uns die Immobilien auf immobilienscout24.at. Warum Miete bezahlen und unter Umständen Abstriche für eine Wohnung in Kauf nehmen, die einem nie gehören wird? Stattdessen kann man das hart verdiente Geld, dass sowieso für die Fixkosten "Miete" jeden Monat zu leisten ist, gleich in die Eigentumswohnung oder das Eigenheim stecken.

Geld für die Immobilien
Zur Zeit sind Kredite für die eigene Immobilie recht günstig zu bekommen. Ein Vergleich der Angebote von Banken und Kreditinstituten lohnt sich. Wer einen sicheren Job hat, wird sich sicher schon einmal Gedankten über den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses mit kleinem Garten, gemacht haben. Schließlich zählen Grundstücke und Immobilien durchaus zu den sicheren Geldanlagen. Fachleute raten zum Kauf einer Immobilie als Teil der Altersvorsorge. Wenn Arbeitnehmer in den Ruhestand gehen und die Einkünfte kleiner werden, müssen sie für die Eigentumswohnung beziehungsweise das Eigenheim kein Geld ausgeben.

Freiheit im Eigenheim
Tierliebhaber kennen es: Häufig erlauben Vermieter keine Haustiere in den Mietwohnungen. Große Feste und viele Besucher werden manchmal auch nicht gern gesehen. Wer eine eigene Immobilie hat, darf bestimmen, wie viele Freunde er wie oft einlädt und ob er ein Haustier halten will. „My home is my castle“ - Die eigene Immobilie darf der Besitzer so verändern, umbauen und ausstatten, wie es ihm gefällt oder so weit es sein Budget gestattet. Freilich, hat das seinen Preis und einige Jahrzehnte Arbeit muss man dann schon einplanen. Damit es keine bösen Überraschungen gibt, ist die Wahl der richtigen Immobilie ebenso wichtig, wie die Absicherung der Eigentumswohnung beziehungsweise des Eigenheims selbst. Nötige Versicherungen der Immobilie sollten abgeschlossen werden. Eine Berufsunfähigkeits- und/oder Lebensversicherung des Hauptverdieners ist ebenfalls angeraten. Aber wir arbeiten nicht nur wegen des Geldes. Arbeit und Beruf sind auch für unser Selbstwertgefühl wichtig. Neuere Studien belegen, dass hohe Prämien nicht unbedingt die Arbeitsleistung erhöhen. Arbeitnehmer, die ihren Beruf lieben und ideelle Anerkennung wie beispielsweise Lob vom Chef, erhalten, sind laut Studien motivierter als Kollegen, die einfach nur Geld erhalten. Am Besten ist natürlich beides: Geld und Anerkennung. Dann klappt es auch mit der eigenen Immobilie.